0
  • Original Markenmedikament
  • Privat und vertraulich
  • Keine versteckten Gebühren

Kaufen Seratil (Brand name: Compazine) Online

  • €0,28
  • Brand name: Compazine
  • Verfügbarkeit: Lagernd
  • Wirkstoff: Prochlorperazine
Seratil wird zur Behandlung von psychotischen Störungen so wie zum Beispiel Schizophrenie, und zur antiemetischen Behandlung von Übelkeit und Schwindel verwendet.
Andere Namen von Seratil (Brand name: Compazine): a   b   c   d   e   f   g   h   i   j   k   l   m   n   o   p   q   r   s   t   u   v   w   x   y   z  
Avotil   Antinaus   Ametil   Ametil   Antinaus   Antinaus Tablets   Apo-Prochlorazine   Seratil  
Alle anzeigen

5 mg
Produktname Pro Pille Pro Packung  
90 pillen €0,37 €32,90
180 pillen €0,31 €65,80 €55,28
270 pillen €0,29 €98,69 €77,65
360 pillen €0,28 €131,59 €100,01

Produktbeschreibung

Allgemeine Anwendung

Seratil ist ein anti-psychotisches Mittel das benutzt wird, um psychotische Störungen, so wie zum Beispiel Schizophrenie, zu behandeln. Seratil wird auch dafür verwendet, um starke Übelkeit und Erbrechen zu kontrollieren und um Ängstlichkeit zu behandeln. Seratil ändert die chemischen Prozesse in Ihrem Gehirn. Seratil wird meistens als Beruhigungsmittel und antipsychotisches Mittel verwendet.

Dosierung und Anwendungsgebiet

Nehmen Sie es oral mit einem Glas Wasser ein, gleichgültig ob mit oder ohne Lebensmittel oder Milch.
Die empfohlene Dosis für Erwachsene hängt von der zu behandelnden Krankheit ab:
Zur Behandlung von starker Übelkeit und Erbrechen
Die übliche Dosierung ist eine 5-Milligramm- oder 10-Milligramm-Tablette 3 oder 4 Mal am Tag.
Für die Behandlung nicht-psychotischer Ängstlichkeit
Die übliche Dosierung beträgt 5 Milligramm, drei oder vier Mal pro Tag eingenommen.
Relativ milde Schizophrenie
Die übliche Dosis beträgt 5 oder 10 Milligramm, drei oder vier Mal pro Tag eingenommen.
Mittlere bis schwere Schizophrenie
Die Dosierung beginnt bei 10 Milligramm, drei oder vier Mal pro Tag eingenommen.
Sehr schwere Schizophrenie
Die Dosierung liegt bei 100 bis 150 Milligramm pro Tag.
Die empfohlene Dosis für Kinder hängt ebenfalls von der Art der zu behandelnden Krankheit, Gewicht und Alter ab:
Unter zwei Jahre alten Kindern und Kindern mit einem Gewicht unter 20 Pfund sollte Seratil nicht verabreicht werden.
Zur Behandlung von starker Übelkeit und Erbrechen
Die orale Einnahme von Seratil ist meistens für nicht mehr als einen Tag erforderlich.
Kinder zwischen 20 und 29 Pfund
Die übliche Dosis beträgt 2-0.5 mg ein oder zwei Mal täglich. Geben Sie nicht mehr als 7.5 mg pro Tag.
Kinder zwischen 30 und 39 Pfund
Die übliche Dosis beträgt 2-0.5 mg zwei oder drei Mal täglich. Geben Sie nicht mehr als 10 mg pro Tag.
Kinder zwischen 40 und 85 Pfund
Die übliche Dosis beträgt 2-0.5 mg drei Mal täglich, oder 5 mg zwei Mal am Tag. Geben Sie nicht mehr als 15 mg am Tag.
Zur Behandlung psychotischer Störungen
Kinder im Alter von 2 bis 5 Jahren
Die orale oder rektale Anfangsdosis beträgt 2-0.5 mg zwei oder drei Mal täglich. Geben Sie nicht mehr als 10 mg am ersten Tag und 20 mg danach.
Kinder im Alter von 6 bis 12 Jahren
Die orale oder rektale Anfangsdosis beträgt 2-0.5 mg zwei oder drei Mal täglich. Geben Sie nicht mehr als 10 mg am ersten Tag und 25 mg danach.
Empfehlung für ältere Erwachsene:

Hinweis: Diese Allgemeine Anwendung dient hier nur zum allgemeinen Überblick. Es ist sehr wichtig, sich darüber bei Ihrem Arzt zu informieren, bevor Sie mit der Einnahme des Medikaments beginnen. Dadurch erhalten Sie den größten Nutzen.

Vorsichtsmaßnahmen

Verwenden Sie Seratil mit großer Vorsicht bei Menschen mit hepatischen oder renalen Erkrankungen, Glaukomerkrankungen, Prostatahypertrophie, starkem Asthma, verlängertem Gebrauch, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Epilepsie. Nicht bei Kindern im Alter von unter 5 Jahren anwenden. Seratil sollte nicht während der Schwangerschaft, während Versuchen, schwanger zu werden oder während dem Stillen ohne die Einverständnis Ihres Arztes eingenommen werden. Verwenden Sie Seratil nicht vor dem Stillen ohne die Einverständnis Ihres Arztes.

Kontraindikationen

Seratil ist Patienten mit einer überempfindlichen Reaktion auf dieses Medikament untersagt. Ebenfalls untersagt ist es Menschen mit schweren toxischen Depressionen des zentralen Nervensystems, Koma, subkortikalen Gehirnschäden, Knochenmarkdepressionen, schweren Leber- oder Herzerkrankungen, Engwinkelglaukoma oder bei Kinderchirurgie.

Mögliche Nebenwirkungen

Dazu zählen alle möglichen allergischen Reaktionen. Außerdem zählen zu den üblichsten Nebenwirkungen:
Zuckungen oder unkontrollierbare Bewegungen der Augen, der Zunge, der Lippen, des Gesichts, der Arme oder der Beine;
Zittrigkeit, Sabberei, Schwierigkeit beim Schlucken, Gleichgewichtsstörungen oder Störungen beim Gehen;
Unruhige, nervöse oder erregte Gefühle;
Hohes Fieber, steife Muskeln, Verwirrung, Schwitzen, schneller oder unregelmäßiger Herzschlag, schnelle Atmung;
Ohnmachtsgefühle;
Krampfanfälle (Black-out oder Krämpfe);
verschlechtertes Sehen bei Nacht, Tunnelblick, wässrige Augen, erhöhte Lichtempfindlichkeit;
Übelkeit und Magenschmerzen, Hautausschläge und Gelbsucht (Vergelbung der Augen oder der Haut);
Bleiche Haut, leichte Blutungen oder Blutergüsse, Fieber, Halsschmerzen, Grippesymptome;
Selteneres Wasserlassen als üblich, beziehungsweise ganzes Ausbleiben;
Gelenkschmerzen oder Schwellungen mit Fieber, geschwollene Drüsen, Muskelschmerzen, Brustschmerzen, Erbrechen, ungewöhnliche Gedanken oder Verhaltensweisen und fleckige Hautfarbe;
Langsamer Herzschlag, schwacher Puls, Ohnmacht, langsame Atmung (Atmung kann ganz aufhören).
Zu weniger ernsthaften Nebenwirkungen zählen unter anderem:
Schwindel, Schläfrigkeit, Ängstlichkeit;
Schlafprobleme(Schlaflosigkeit), seltsame Träume;
trockener Mund, verstopfte Nase;
verschwommenes Sehen;
Verstopfungen;
Schwellungen der Brust oder Sekretion;
Ausbleiben der Periode;
Gewichtszunahme, Schwellungen der Hände und Füße;
Impotenz, Schwierigkeiten beim Orgasmus;
milder Juckreiz oder Hautausschläge;
Kopfschmerzen.
Wenn Sie eines dieser Nebenwirkungen verspüren, stellen Sie die Einnahme von Seratil ein und informieren Sie so schnell wie möglich Ihren Arzt darüber. Informieren Sie sich bei Ihrem Arzt auch über Nebenwirkungen, die unüblich zu sein scheinen.

Wechselwirkung

Denken Sie bitte daran, dass eine Wechselwirkung zwischen zwei Medikamenten nicht unbedingt bedeutet, dass Sie die Einnahme eines dieser Medikamente einstellen müssen. Befragen Sie Ihren Arzt darüber, wie Sie mit diesen Wechselwirkungen umgehen sollten.

Verpasste Dosis

Wenn Sie Ihre Dosis vergessen haben, sollten Sie diese so schnell wie möglich nachholen. Wenn Sie bemerken, dass die Zeit der nächsten Dosis fast gekommen ist, dann setzen sie eine Dosis aus. Erhöhen Sie niemals Ihre empfohlene Dosis. Nehmen Sie Ihre übliche Dosis am nächsten Tag zur gleichen Zeit.

Überdosierung

Zu den üblichen Symptomen einer Überdosierung mit Seratil gehören unter anderem trockener Mund, Verstopfung, Blähungen oder Magenkrämpfe, extreme Schläfrigkeit oder unruhige oder erregte Gefühle, Änderungen der Herzfrequenz, Fieber und Ohnmacht. Wenn Sie eines davon verspüren oder andere ungewöhnliche Symptome wahrnehmen, rufen Sie unverzüglich Ihren Arzt.

Lagerung

Bei einer Raumtemperatur von 20-25 Grad Celsius (68-77 Grad Fahrenheit) lagern.

Haftung

Wir liefern nur allgemeine Informationen über Medikamente, die nicht alle möglichen Anwendungsgebiete, Medikamentenintegrationen oder Vorsichtsmaßnahmen einschließen. Informationen auf der Webseite können nicht für Selbstdiagnostik oder Selbstbehandlung benutzt werden. Spezifische Vorschriften für spezifische Patienten sind mit dem Arzt oder Apotheker zu vereinbaren. Haftung für die Verlässlichkeit dieser Informationen oder mögliche Fehler wird nicht übernommen. Für jeden direkten, indirekten, unüblichen oder sonstigen indirekten Schaden als Resultat vom Gebrauch sämtlicher Informationen von dieser Seite und auch für Folgen einer Selbstbehandlung übernehmen wir keine Haftung.

+ Bewertung
Hinweis: HTML ist nicht verfügbar!
    Weniger Gut           Gut

Damit die massiven unerwarteten Reaktionen und Nebenwirkungen nicht ausgelöst sein werden, soll man den Sicherheitsempfehlungen direkt folgen, sowie auf Kontraindikationen, Warnungen und auch Vorsichtsmaßnahmen die Aufmerksamkeit lenken. Einige Komponenten des Arzneimittels können leichte bis schwere negative Wirkungen auslösen, wenn es um Patienten geht, die überempfindlich gegen diese oder jene Komponente des Arzneimittels sind. Wenden Sie sich entweder an Ihren Arzt oder an einen Online-Arzt, die helfen können, das Risiko der Nebenwirkungen zu reduzieren. Ärztliche Hilfe sei unverzüglich, wenn solche Nebenwirkungen eintreten:

Incidence Not Known

  • Agitation
  • black, tarry stools
  • chest pain
  • clay-colored stools
  • constipation
  • dark urine
  • decrease in how much or how often you urinate
  • diarrhea
  • difficulty in swallowing and breathing
  • dizziness, faintness, or lightheadedness when suddenly getting up from a lying or sitting position
  • drooling
  • drowsiness
  • dryness of the mouth
  • fever and chills
  • headache
  • inability to have or keep an erection
  • loss of appetite
  • mask-like face
  • nasal congestion
  • nausea
  • painful or difficult urination
  • shuffling walk
  • sore throat
  • sores, ulcers, or white spots on the lips or in the mouth
  • stomach pain
  • swollen glands
  • tightness of the throat
  • trembling and shaking of the fingers and hands
  • uncontrolled chewing movements and movements of the arms and legs
  • unpleasant breath odor
  • unusual bleeding or bruising
  • unusual tiredness or weakness
  • vomiting of blood
  • yellow eyes or skin
  • Blurred vision
  • increased sensitivity of the skin to sunlight
  • irregular menstrual periods
  • itching, rash, redness, or discoloration of the skin
  • jitteriness
  • trouble sleeping
Type Small Molecule
Accession Number DB00433  (APRD00624)
Groups Approved, Vet approved
Synonyms
  • 2-Chloro-10-(3-(1-methyl-4-piperazinyl)propyl)-phenothiazine
  • 2-Chloro-10-(3-(4-methyl-1-piperazinyl)propyl)phenothiazine
  • 3-Chloro-10-(3-(1-methyl-4-piperazinyl)propyl)phenothiazine
  • 3-Chloro-10-(3-(4-methyl-1-piperazinyl)propyl)phenothiazine
  • Capazine
  • Chlormeprazine
  • Chloro-3 (N-methylpiperazinyl-3 propyl)-10 phenothiazine
  • Chloropernazine
  • Emetiral
  • N-(gamma-(4'-Methylpiperazinyl-1')propyl)-3-chlorophenothiazine
  • Prochlorperazin
  • Prochlorpérazine
  • Prochlorperazinum
  • Prochlorpermazine
  • Prochlorpromazine
  • Procloperazine
  • Proclorperazina
UNII YHP6YLT61T
CAS number 58-38-8
Weight Average: 373.943
Monoisotopic: 373.13794618
Chemical Formula C20H24ClN3S
InChI
InChI=1S/C20H24ClN3S/c1-22-11-13-23(14-12-22)9-4-10-24-17-5-2-3-6-19(17)25-20-8-7-16(21)15-18(20)24/h2-3,5-8,15H,4,9-14H2,1H3
IUPAC Name
2-chloro-10-[3-(4-methylpiperazin-1-yl)propyl]-10H-phenothiazine
Protein binding

91-99%

Toxicity

Symptoms of central nervous system depression to the point of somnolence or coma. Agitation and restlessness may also occur. Other possible manifestations include convulsions, EKG changes and cardiac arrhythmias, fever and autonomic reactions such as hypotension, dry mouth and ileus; LD50=400mg/kg (orally in mice)

Half life

6 to 8 hours

Wenn man über Online-Shopping redet, erwähnt man in erster Linie die Lieferung. Wir arbeiten daran, dass unsere Lieferung an weit gelegene Bestimmungsorte gut wäre, sowie unsere Plattform mehr kundenorientiert wäre. Es wird Ihnen eine internationale Versandoption zur Verfügung gestellt, mit derer Hilfe die Kunden aus allen Ecken der Welt hochwertige und wirksame Arzneimittel je schnell erhalten. Apropos, ist unsere Lieferung auch für folgende Städte in Luxemburg verfügbar:

  • Luxembourg
  • Esch-sur-Alzette
  • Differdange
  • Dudelange
  • Ettelbruck
  • Diekirch
  • Wiltz
  • Rumelange
  • Echternach
  • Grevenmacher
  • Remich
  • Vianden